Fragen & Antworten

Vor meinem Haus stehen eine gelbe Tonne und eine blaue Box oder blaue Tonne – was mache ich damit?

Sie haben die neuen Sammelgefäße für die Entsorgung von Verpackungsabfällen im Landkreis Ludwigsburg ab dem Jahr 2022 erhalten:

  • Gelbe Tonne für Leichtverpackungen
  • Blaue Box oder blaue Tonne für Glas

Bitte verwahren Sie die Gefäße auf Ihrem Grundstück.

ACHTUNG: Bitte füllen Sie die gelben und blauen Gefäße also erst nach der letzten Leerung Ihrer grünen „RUND“-Tonne im Jahr 2021. Ab dem 01.01.2022 werden dann die gelben und blauen Gefäße geleert. Die grüne „RUND“-Tonne wird ab 2022 nicht mehr geleert werden.

Bitte besprechen Sie das neue System mit allen Bewohnern des Hauses bzw. mit Ihrem Hausmeisterservice.

Warum die Tonnen und Boxen schon jetzt geliefert wurden? Damit der gesamte Landkreis rechtzeitig bis zum Jahresende mit den neuen Gefäßen ausgestattet werden kann, sind die Verteilteams in den nächsten Wochen pausenlos im Einsatz. Das bedeutet leider, dass Sie die neuen Gefäße einige Zeit zwischenlagern müssen. 
 

Was ändert sich ab 2022 und warum?

Das Ludwigsburger Wertstoffsammelsystem „FLACH & RUND“ endet zum 31.12.2021.

Bei „Flach und Rund“ handelt es sich um ein Sondersammelsystem, bei dem sogenannte Leichtverpackungen, Altpapier und Glas in einem gemeinsamen Abfuhrsystem („grüne Tonne“) haushaltsnah erfasst und anschließend sortiert und recycelt werden. 

Ab dem 01.01.2022 gilt ein neues Sammelsystem, bei dem nach der Sammlung nur noch die Leichtverpackungen, aber nicht mehr Papier und Glas sortiert werden müssen. Wichtig ist, dass die komfortable Erfassung der Abfälle „vor der Haustüre“ erhalten bleibt. Neu eingeführt werden daher die gelbe Tonne für Leichtverpackungen und die blaue Box bzw. blaue Tonne für Glas. Reines Altpapier wird darüber hinaus über eine grüne Tonne gesammelt werden.

Mehr zu den Hintergründen finden Sie hier:

Warum werden die neuen Tonnen denn schon jetzt verteilt?

Vielfach erreicht uns die Frage, warum die neuen gelben und blauen Sammelgefäße für Haushalte denn schon so früh ausgeliefert werden.

Zwischen der Auftragsvergabe seitens der Dualen Systeme und dem Start zum 01.01.2022 liegen nur wenige Monate, in denen die neuen Gefäße bestellt, produziert, geliefert und verteilt werden müssen. Um den Landkreis Ludwigsburg, einen der größten Landkreise Deutschlands, bis zum Januar komplett mit den neuen gelben und blauen Tonnen bzw. Boxen auszustatten, sind praktisch alle hierfür verfügbaren Produktions- und Logistikkapazitäten wochenlang pausenlos im Einsatz.

Mit anderen Worten: Nicht alle Haushalte erhalten ihre Tonne „so früh“ – denn die Verteilaktion läuft seit Ende September bis zum Ende des Jahres – die letzten Nutzer werden ihre Gefäße also erst pünktlich zum Systemwechsel erhalten. Das bedeutet leider umgekehrt, dass einige Bürger die neuen Gefäße einige Zeit lang zwischenlagern müssen.

Was kostet das alles?

Die Entsorgung von Verpackungsabfällen (Leichtverpackungen und Glas) über die gelbe Tonne und die blaue Tonne bzw. die blaue Box ist für Bürger (Haushalte) grundsätzlich kostenlos.

Kostenlos genutzt werden können auch die zentralen Sammelstellen (Glascontainer und Recyclinghöfe) zur Anlieferung haushaltsüblicher Mengen.

Warum ist das so? Weil die Entsorgung der Verpackungsabfälle durch die Hersteller und Importeure von verpackten Produkten bezahlt werden muss und die Kosten dafür bereits in den Ladenpreis eingerechnet sind.

Kostenlos ist die Nutzung des Systems auch für Gewerbebetriebe und Institution soweit es sich um Verbraucherverpackungen handelt und sie zur Nutzung des Systems als „vergleichbare Anfallstelle“ nach § 3 (11) VerpackG dazu berechtigt sind.
 

Was gilt für Gewerbebetriebe und Institutionen?

Gewerbebetriebe und Institution können das System kostenlos nutzen, soweit es sich um Verbraucherverpackungen handelt und sie als „vergleichbare Anfallstelle“ nach § 3 (11) VerpackG dazu berechtigt sind.

Um am System teilzunehmen, müssen diese Ihren Behälter jedoch selbst bestellen.

Was darf und muss in die gelbe Tonne?

In die gelbe Tonne geben Sie bitte die sogenannten Leichtverpackungen, damit diese dem Recycling zugeführt werden können.

Leichtverpackungen (LVP) sind alle Verpackungen, die nicht aus Papier und Glas sind, zum Beispiel:

  • Milch- und Getränkekartons
  • Joghurt- und Sahnebecher
  • Nudeltüten
  • Senftuben
  • Müsliriegelfolie
  • Konservendosen
  • Kunststoffschalen und -folien für Lebensmittel
  • Verpackungsfolien
  • Füllmaterial von Versandverpackungen wie Luftpolsterfolie, Styropor®
  • Putz- und Reinigungsmittelflaschen
  • Shampooflaschen
  • Spraydosen
  • Kronkorken

Weitere Informationen zum Trennen von Verpackungsabfällen und zum Recycling von finden Sie auf www.muelltrennung-wirkt.de.
 

Was darf und muss in die blaue Box oder blaue Tonne?

In die blaue Box oder die blaue Tonne geben Sie bitte alle Glasverpackungen („Behälterglas“), die keinem Pfandsystem unterliegen, zum Beispiel:

  • Alle Glasflaschen ohne Pfand, z. B. für Wein, Sekt, Spirituosen, Essig, Öl, Milch, Säfte
  • Flakons aus Glas, z. B. Parfümflaschen
  • Marmeladen-, Gurken- und Senfgläser
  • Sonstige Verpackungen für Obst, Soßen, Suppen, Gemüse

Weitere Informationen zum Trennen von Verpackungsabfällen und zum Recycling von finden Sie auf www.muelltrennung-wirkt.de.
 

Wer sind die Dualen Systeme?

Wer in Deutschland ein Produkt mit einer Verkaufsverpackung in den Markt bringt, muss laut dem Verpackungsgesetz die Entsorgung dieser Verpackung finanzieren und organisieren.

Weil diese Entsorgung auf privatwirtschaftlicher Basis also ein zweites Sammelsystem neben der öffentlich-rechtlichen Abfallentsorgung erfordert, wurde der Begriff „Duales System“ geschaffen.

Mehrere zugelassene Betreiber bieten den Herstellern und Importeuren von verpackten Verbraucherprodukten dazu Ihre Dienstleistungen an. Diese Unternehmen werden entsprechend auch „die Dualen Systeme“ genannt. Sie organisieren in Abstimmung mit den Landkreisen und kreisfreien Städten die Sammlung und das Recycling der Verpackungsabfälle und beauftragen Entsorgungsunternehmen mit der Umsetzung.

Für die Entsorgung von Verpackungsabfällen im Landkreis Ludwigsburg ist federführend die INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, Köln, zuständig. Weitere Informationen über die Dualen Systemen finden Sie auf deren gemeinsamer Internetseite www.muelltrennung-wirkt.de.
 

Was passiert mit der alten „RUND“-Tonne?

Die bisherige „RUND“-Tonne (grüne Tonne) wird ab dem Jahr 2022 nicht mehr geleert. Die dann übrigen Tonnen sammeln wir daher ab Januar im gesamten Landkreisgebiet ein. Die Termine zur Einsammlung veröffentlichen wir zu gegebener Zeit auf diesen Internetseiten sowie in der Tagespresse bzw. den Mitteilungsblättern der Gemeinden. An diesem Termin stellen Sie bitte Ihre „RUND“-Tonne einfach am Straßenrand zur Abholung bereit.

ACHTUNG: Betroffen sind nur diejenigen grünen Tonnen, die ausschließlich für „RUND“ benutzt wurden. Die „FLACH“-Tonne wird ab dem Jahr 2022 als Papiertonne weiter verwendet werden. Benutzen Sie derzeit eine grüne Tonne gemeinsam für „FLACH“ und „RUND“, so behalten Sie diese ebenfalls.

WICHTIG: Die grüne „RUND“-Tonne unbedingt noch im Jahr 2021 leeren lassen und bis zur Abholung NICHT mehr befüllen. Zur Abholung muss die Tonne leer sein.

Die grünen „RUND“-Tonnen sind je nach Abfuhrgebiet Eigentum der Firmen KURZ und Prezero. Nach der Einsammlung werden gebrauchsfähige Tonnen wiederverwendet, abgenutzte Tonnen werden zu 100 % recycelt.

Wer betreibt diese Internetseite?

www.verpackungsabfall-lb.de wird von der KURZ Entsorgung GmbH, Ludwigsburg, für die Unternehmen KURZ und PreZero betrieben, die gemeinsam die Erfassung von Verpackungsabfällen im Landkreis Ludwigsburg auftragsgemäß umsetzen.

KURZ ist Ihr kompetenter Entsorgungspartner im nördlichen Baden-Württemberg und darüber hinaus.

PreZero ist als Teil der Schwarz-Gruppe eines der leistungsfähigsten Entsorgungsunternehmen in Deutschland und international.

Der Auftraggeber zur Erfassung von Verpackungsabfällen im Landkreis Ludwigsburg ist, federführend für sämtliche Dualen Systembetreiber, die INTERSEROH Dienstleistungs GmbH, Köln.

Diese Internetseiten werden außerdem in Abstimmung mit der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH betrieben, die für alle anderen öffentlich-rechtlich zu entsorgenden Abfälle zuständig ist.